Das Bayerische Zahnärzteblatt (BZB) wird in einer Herausgebergemeinschaft gemeinsam von der Bayerischen Landeszahnärztekammer (BLZK) und der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) publiziert. Das BZB ist das Amtliche Mitteilungsblatt der Bayerischen Landeszahnärztekammer sowie der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns. Auf dieser Website finden Sie ausgewählte Beiträge aus der aktuellen Ausgabe sowie auch die vollständigen E-Paper-Versionen von BZB und BZBplus.

Machen Sie endlich Ihren Job, Herr Lauterbach!

Machen Sie endlich Ihren Job, Herr Lauterbach!

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die gescheiterte Gesetzgebung für eine allgemeine Corona-Impfpflicht bei gleichzeitiger Einführung einer einrichtungsbezogenen Impfpflicht und das mehr oder weniger unkoordinierte Auslaufen der Corona-Schutzmaßnahmen markieren nach Ansicht vieler Beobachter eine erste gesundheitspolitische Zäsur in dieser Legislaturperiode.

Wir wehren uns gegen die Industrialisierung der Medizin

Wir wehren uns gegen die Industrialisierung der Medizin

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir warnen seit Jahren vor den Folgen der Industrialisierung in der Medizin. Mit dem bayerischen Gesundheitsminister Klaus Holetschek und seiner Vorgängerin Melanie Huml führen wir einen intensiven Dialog darüber, wie man die Expansion internationaler Investoren in der zahnmedizinischen Versorgung bremsen kann.

Politik

Keine Mitentscheidung – keine Verantwortung

Keine Mitentscheidung – keine Verantwortung

Über die Datenschutzverstöße der Konnektoren des Herstellers „Secunet“ berichteten wir bereits in der letzten Ausgabe des BZB. Im Nachgang entbrannte eine intensive Diskussion darüber, wer für die Verstöße haftet. So behauptete die gematik, rechtlich verantwortlich dafür seien die Praxisinhaber. Unterstützt wurde sie in dieser Haltung ausgerechnet vom Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber. Die ärztliche und zahnärztliche Selbstverwaltung forderte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) zu einer Klarstellung auf.

So läuft die Delegiertenwahl ab

So läuft die Delegiertenwahl ab

Alle vier Jahre werden die Selbstverwaltungsorgane der Bayerischen Landeszahnärztekammer neu gewählt. 2022 ist es wieder so weit. Das BZB gibt Ihnen einen Überblick über das Verfahren und den zeitlichen Ablauf der Wahl.

Aktuelle Ausgaben

Hier können Sie sich die jeweils aktuelle Ausgabe von BZB und BZBplus gleich online als E-Paper anschauen.
Klicken Sie einfach auf das entsprechende Cover:

Einem Rätsel auf der Spur

Einem Rätsel auf der Spur

Gelbe Flecken und ein bröseliges Gebiss: Weltweit leiden Kinder an der „Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation“ (MIH), auch Kreidezähne genannt. Sowohl die Behandlung dieses Phänomens als auch die Ursachenforschung gestalten sich häufig schwierig. Die „Alliance of Molar Incisor Hypomineralization Investigation and Treatment“ (AMIT) will nun die wissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet vorantreiben und den Austausch zwischen Zahnmedizinern und Medizinern fördern.

„Es gibt keinen hundertprozentigen Schutz“

„Es gibt keinen hundertprozentigen Schutz“

Der Präsident des Bayerischen Landeskriminalamtes Harald Pickert war am 27. April zu Gast im Zahnärztehaus München. Wir sprachen mit ihm über die Gefahren, die von Cyberkriminellen ausgehen. Eine wichtige Erkenntnis: Auch Zahnarztpraxen sollten aufgrund der immer aggressiver auftretenden Täter ihre Schutzmaßnahmen überprüfen und gegebenenfalls erhöhen.

Neue Leitlinie zur Wurzelspitzenresektion: Von Indikation bis Therapiedurchführung

Neue Leitlinie zur Wurzelspitzenresektion: Von Indikation bis Therapiedurchführung

Im August dieses Jahres soll die neue Leitlinie zur Wurzelspitzenresektion veröffentlicht werden. Damit wird Endodontologen eine überarbeitete Hilfestellung für den Praxisalltag geboten, die nun auch über die reine Indikation für eine Wurzelspitzenresektion hinausgeht. Im folgenden Interview geht Dr. Bijan Vahedi, M.Sc., Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztliche Traumatologie e.V. (DGET), auf die wichtigsten Neuerungen der Leitlinie ein.

Interdisziplinäre Therapie einer vermeintlich rezidivierenden Epulis

Interdisziplinäre Therapie einer vermeintlich rezidivierenden Epulis

Zahnärztliche Diagnosen entstehen stets durch die zusammenfassende Gesamtschau und die Beurteilung der erhobenen Befunde. Vor allem für Neoplasien im Mundbereich ist eine zweifelsfreie Diagnose in Anbetracht möglicher Folgeschäden wichtig. Im Idealfall fügen sich unsere erhobenen Einzelbefunde zu einem einheitlichen Gesamtbild zusammen und lassen nur eine einzige sichere Diagnose zu.

Abformung mit Präzision – Retraktion in Perfektion

Abformung mit Präzision – Retraktion in Perfektion

Müller-Omicron GmbH & Co. KG, ein deutscher Hersteller von Präzisionsabformmaterialien mit Sitz in Lindlar, produziert seit über 35 Jahren hochwertige Silikone für zahnärztliche und dentaltechnische Zwecke.

Die neue KaVo uniQa – made to be unique

Die neue KaVo uniQa – made to be unique

Die KaVo uniQa setzt einen neuen Standard für mehr Persönlichkeit, Individualität, Design und Komfort im Praxisalltag: Die erste Premium-Kompaktklasse unter den Behandlungseinheiten definiert einen bisher einzigartigen Meilenstein im Segment der Behandlungseinheiten – und macht dabei ihrem Namen alle Ehre.

Kontakt

(V.i.S.d.P.): Herausgebergesellschaft des Bayerischen Zahnärzteblatts,
Christian Berger, Präsident der Bayerischen Landeszahnärztekammer (BLZK) und Vorsitzender des Vorstands der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB)

Fallstraße 34/Flößergasse 1,
81369 München
Telefon: 089 72401-0 (KZVB), 089 230 211-0 (BLZK)
E-Mail: presse@kzvb.de, presse@blzk.de

Die bayerischen Zahnärzte
auf facebook