Das Bayerische Zahnärzteblatt (BZB) wird in einer Herausgebergemeinschaft gemeinsam von der Bayerischen Landeszahnärztekammer (BLZK) und der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) publiziert. Das BZB ist das Amtliche Mitteilungsblatt der Bayerischen Landeszahnärztekammer sowie der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns. Auf dieser Website finden Sie ausgewählte Beiträge aus der aktuellen Ausgabe sowie auch die vollständigen E-Paper-Versionen von BZB und BZBplus.

Das erste Jahr

BZBplus_1223_Edi_2160x960_Wohl

Liebe Kolleginnen und Kollegen, das erste Jahr als neu ins Amt gewählter Präsident der BLZK ist vorüber. Mit dem Führungswechsel an der Spitze der BLZK nach den Wahlen zur Vollversammlung 2022 sollte auch ausdrücklich ein Politikwechsel in der Interessenvertretung der bayerischen Zahnärzte einhergehen.

Bayerischer Koalitionsvertrag: Hilfe zur Selbsthilfe

Edi-Vorlage_2160x960_NEU_1123

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit der Vereinbarung des 85-seitigen Koalitionsvertrages haben CSU und Freie Wähler die Fortsetzung der 2018 begonnenen Regierungskoalition in Bayern für weitere fünf Jahre „besiegelt“.

Politik

Heilberufe bitten Bundeskanzler um Hilfe

Heilberufe bitten Bundeskanzler

Das hat es so noch nie gegeben: Vertreter der wichtigsten Heilberufe warnten am 19. Oktober gemeinsam vor einer schon bald drohenden Verschlechterung der flächendeckenden und wohnortnahen Versorgung.

Streifzug durch Gemeinsamkeiten und Unterschiede

BZÄT 23

Moderne, praxisrelevante Zahnmedizin und der kollegiale Austausch vor Ort – das sind die Markenzeichen des Bayerischen Zahnärztetages. Auch der 64. Bayerische Zahnärztetag vom 19. bis 21. Oktober wurde seinen hohen Ansprüchen mehr als gerecht. Über 1 000 Zahnärztinnen und Zahnärzte erlebten ein Wochenende voller Wissen.

Aktuelle Ausgaben

Hier können Sie sich die jeweils aktuelle Ausgabe von BZB und BZBplus gleich online als E-Paper anschauen.
Klicken Sie einfach auf das entsprechende Cover:

Mehr GOZ, weniger Bema – aber richtig!

mehr GOZ, weniger BEMA

Die Wiedereinführung der Budgetierung zwingt die Zahnärzte, neue Wege zu beschreiten. „Mehr GOZ, weniger Bema“ – das kann eine mögliche Antwort auf die Begrenzung der Mittel in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sein. Die KZVB unterstützt die Praxen in vielfältiger Weise bei der rechtssicheren Abrechnung.

Unternehmen Zahnarztpraxis

ZA als unternehmer Teiol 12

Wer eine Zahnarztpraxis erfolgreich führen will, braucht mehr als nur zahnmedizinisches Fachwissen. Fast genauso wichtig ist betriebswirtschaftliches und rechtliches Know-how. Das BZB beleuchtet in der Serie „Unternehmen Zahnarztpraxis“ die wichtigsten betriebswirtschaftlichen Aspekte, auf die es bei der Gründung und Führung einer Praxis ankommt. Im zwölften Teil geht es um das Thema Versicherungen.

Langzeitstabilität nach regenerativer Parodontalchirurgie bei vertikalen Knochendefekten

Parodontalchirurgie

Eine nichtchirurgische Parodontaltherapie, eventuell kombiniert mit einer konventionellen Parodontalchirurgie, kann sehr gute Ergebnisse erzielen und diese mithilfe einer regelmäßigen unterstützenden Parodontaltherapie auch über Jahrzehnte hinweg stabil halten. Jedoch stößt sie bei Zähnen mit tiefen vertikalen Knochendefekten und/oder Furkationsdefekten an ihre Grenzen und dies kann zu erhöhten Restsondierungstiefen nach der aktiven Therapiephase führen.

Nichtchirurgische Behandlung tiefer persistierender Parodontaltaschen

persistierende Parodontaltaschen

Persistierende entzündete Parodontaltaschen stellen uns in der täglichen Praxis vor ein großes Problem, insbesondere wenn nichtchirurgische Vorgehensweisen versagen. Sowohl für uns Behandler als auch für unsere Patienten ist eine chirurgische Intervention oftmals unerwünscht. Durch das sog. „Clean & Seal“Konzept, das im Rahmen der AIT beziehungsweise UPT angewendet werden kann, haben wir eine zusätzliche nichtchirurgische Behandlungsoption, um die chirurgische Parodontaltherapie (CPT) zu vermeiden.

Dürfen wir Biofilme abtöten?

OraLactin

Die uns besiedelnden Bakterien (die sogenannten Mikrobiome) und unser Organismus haben sich im Zuge der Evolution gemeinsam in einer Symbiose entwickelt. Viele Stoffwechselprodukte, die unser Körper zum Leben benötigt, stellen die Bakterien für uns her (auch im Mund). Biofilme sind deren natürlicher Lebensraum und nicht kausal krankheitserregend.

Stoßzähne im Ober- und Unterkiefer

Elefanten Hammerschmiede

Mitten im Allgäu lebten vor 11,5 Millionen Jahren Elefanten. Gebiss- und Skelettanalysen liefern Tübinger Wissenschaftlern nun neue Erkenntnisse zu deren Lebensgewohnheiten. Elefanten gehören zu den Tierarten, die stark vom Aussterben bedroht sind. In den Regionen Afrika und Asien findet man heute nurmehr drei verbliebene Elefantenarten. Im Miozän war dies noch ganz anders.

Kontakt

(V.i.S.d.P.): Herausgebergesellschaft des Bayerischen Zahnärzteblatts,
Dr. Dr. Frank Wohl, Präsident der Bayerischen Landeszahnärztekammer (BLZK), Dr. Rüdiger Schott, Vorsitzender des Vorstands der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB)

Fallstraße 34/Flößergasse 1,
81369 München
Telefon: 089 72401-0 (KZVB), 089 230 211-0 (BLZK)
E-Mail: presse@kzvb.de, presse@blzk.de

Die bayerischen Zahnärzte
auf facebook